Geschichte

1912

Gründung der Carl Mayer Spedition durch den Bierbrauer Carl Mayer. Durchführung von Auslieferungen für die deutsche Reichsbahn und Durchführung von Möbelumzügen.

1930

Einstieg von Heinz Mayer und Fritz Mayer. Bau von Lagerhallen und Bürogebäuden am Zweibrücker Güterbahnhof.

Der erste Lastkraftwagen wird eingesetzt.

1942

Plötzlicher Tod des Inhabers Heinz Mayer

1945

Zerstörung der gesamten Betriebsgebäude. Der Geschäftsbetrieb kommt zum Erliegen.

1946

Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs als Bahnamtlicher Rollfuhrunternehmer durch die Witwe Sophie Mayer. Erste Fahrzeuge werden angeschafft.

Des Weiteren wurden weiter Umzüge durchgeführt.

1961

Umwandlung der Carl Mayer OHG in die Gebr. Mayer KG.

Eintritt der Söhne Heinz und Gerhard Mayer in das Unternehmen.

1968

Aufbau der ersten Stückgutlinien nach Frankfurt, Mannheim und Karlsruhe.

Einstieg in den Güterkraftverkehr.

Eröffnung einer Niederlassung in Bruchmühlbach-Miesau.

1973

Neubau einer Speditionsanlage in Zweibrücken in der erste Lagergeschäfte durchgeführt wurden.

1976

Einführung der ersten Wechselbrückensysteme.

1989

Einstieg des heutigen Geschäftsführers Heinz-Joachim Mayer in das Unternehmen.

1992

Zusammenführung der gesamten Geschäftsbetriebe auf einem 27.000m² großen Betriebsgelände.

Ausweitung der Geschäftstätigkeiten, insbesondere im Bereich Stückgutverkehre.

2000

Beginn der Zusammenarbeit mit der CTL AG.

Hierdurch können europaweite Stückguttransporte angeboten werden.

2009

Die ersten Volumen-LKW ergänzen den Fuhrpark.

Dieses Geschäftsfeld wird seit dem kontinuierlich erweitert.

2013

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008

Gegenwart

Täglich werden bis zu 70 Fahrzeuge durch die Spediton Gebrüder Mayer GmbH und Co. KG disponiert.